Nochmal: Pull-Mode

6. Februar 2011

„Wann fällt es Dir am leichtesten, im Pull-Mode zu arbeiten?“

  • Wenn ich ein Problem habe, das ich lösen muss.
  • Wenn ich genug Zeit habe, eine Lösung für das Problem zu finden (nicht unbegrenzt Zeit, aber so, dass ich nicht in Stress gerate).
  • Wenn ich Anerkennung für meine Arbeit bekomme.
  • Wenn ich selbst mit den Ergebnissen oder dem Prozess zufrieden bin.
  • Wenn ich den Impulsen nachgeben kann (Zeit, Raum, Energie).

„Was ist für Dich das Schwierigste am Pull-Mode?“

  • Das Vertrauen in die eigenen Signale aufbringen: Ist es wirklich das Richtige, was ich jetzt tue? Vermeide ich nicht nur etwas Unangenehmes, was aber wichtiger wäre? Geht mir nichts Wichtiges durch die lappen, wenn ich mich jetzt auf diese Sache konzentriere?
  • Setzt funktionierendes System zur Aufgabenverwaltung voraus, damit nichts verloren geht
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: