Logbuch Sonntag, 16. November 2014

16. November 2014

Noch immer in der Philae-Blase. Gestern abend wurden die ersten Ergebnisse von MUPUS (Multi purpose Sensors for Surface and Subsurface Science) auf Twitter veröffentlicht:

„Results (1) First off: some reported MUPUS results as found in media are wrong. They never asked us.“

„Results (2) MUPUS TM worked fine throughout the whole timeline and sees a very cold steep wall in front of us“

„Results (3) TM sees clear diurnal temperature signal. Around local noon direct sunlight on that wall caused a steep temperature increase…“

„Results (4) … and also steep temperature drop shortly after. Data indicate low thermal diffusivity and fluffy substance“

„Results (5) The anchors still below Philae in shadow see the diurnal heat wave as well and at the same time as TM and the solar panels“

„Results (6) Penetrator was deployed to the commanded distance. Remember that device had not been switched on since 2002“

„Results (7) Temperature inside PEN dropped significantly compared to status before deployment.Might have hit a pile of stuff on the way out“

„Results (8) Another instrument saw better performance thereafter – we might have changed Philae’s attitude“

„Results (9) Hammering started as intended in the lowest of 3 power settings (expecting a fluffy soft surface)“

„Results (10) The depth sensor shows some up and down but no progress. The control loop increased to power setting 2“

„Results (11) depth sensor still shows no progress. Control loop goes to power setting 3. Still no progress!“

„Results (12) This means that the stuff is really hard! A very interesting finding, not visible from orbit!“

„Results (13) We have a secret power setting 4. Nicknamed „desperate mode“. Beyond the design specs. We activated it“

„About the ‚desperate mode‘ The truly genius designer of the hammer, Jerzy Grygorczuk, always said „be careful with power mode 4. And…“

„Results (14) Still no progress. The hammer gave up and failed after 7 minutes. Jerzy was right. We were desperate, activated, were punished“

„Results (15) Surface must be >2 MPa hard! The comet remains surprising bizarre and uncooperative“

„Results (16). To put this into perspective: MUPUS performed beautifully inside the specifications. The comet failed to cooperate“

„Results (17) The loss of subsurface data is sad. The detection of this very hard crust is a great find the orbiter couldn’t have done“

Natürlich strömen daraufhin die Fragen: Womit ist die Härte des Untergrundes vergleichbar? Besteht der Komet aus Fels? Ist die Härte der Grund, warum Philae sich nicht verankern konnte?

Hier einige Antworten:

  • „The anchor was designed to deal with harder stuff (~8-10MPa) than MUPUS, no sensible electronics boards in there too.“
  • „Water ice at this temperature can be very hard too. It might tell us something about the porosity of the material perhaps.“
  • „Terrestrial analogues: Sandstone has about 5-15MPa, Granite 5-20MPa Tensile strenght“
  • „Well, a lot of water and other stuff is sublimating all the time. So it is not simply a rock (asteroid)“
  • „The hammer was successfully tested in gas concrete (Ytong)“
  • „Findings would still leave room for ash like cover on top without preempting further investigation“
  • „When I said fluffy, I refered to the Ytong blocks used for testing. Also, there is no scientific fluffiness scale.“
  • Even if the hammer can not be used: „As soon @Philae2014 wakes up we can continue with monitoring the thermal environment around us. That would be really valuable“

Hinweis: Alle Zitate sind Tweets von MUPUS on Philae und wurden zwischen 15.11.2014 17:20 Uhr und 16.11.2014 2:20 Uhr veröffentlicht.

Erstes Fazit: Die Kometenoberfläche ist anscheinend zwar porös und besitzt eine geringe Wärmeleitfähigkeit, ist andererseits aber härter als z.B. Ytong-Steine und damit härter als angenommen. Eis kann bei den herrschenden Bedingungen derartige Eigenschaften haben, aber ob es sich um Eis oder Gestein handelt, kann nur anhand der MUPUS-Daten bisher nicht bestimmt werden. Außerdem weiß man dadurch noch nicht, ob sich die beobachteten Eigenschaften auf den gesamten Kometen beziehen oder nur auf die Stelle, wo der MUPUS-Sensor eingeführt werden sollte. Weiterhin weiß man nicht, ob es sich nur um eine härtere Kruste handelt, oder ob der gesamte Komet aus härterem Material besteht als gedacht. Die bisherigen Ergebnisse (geringe thermische Leitfähigkeit, hohe Porösität, geringe Dichte) sprechen wohl dafür, dass es sich nicht einfach um „Fels“ handelt.

≈≈≈≈

Immerhin konnte ich heute auch ein wenig arbeiten. Eine WordPress-Seite in der Desktop-Ansicht weitestgehend fertig (mobile Ansichten müssen noch etwas angepasst werden), und am Magazin habe ich auch weitergearbeitet. Wenn es doch schon fertig wäre!

Am Freitag fahren wir nach K. und bis dahin ist noch sooo viel zu tun..!

Draußen ist es dunkel und grau, dabei gar nicht so schrecklich kalt. Lust auf Aktivität macht das Wetter trotzdem nicht. Würde mich am liebsten mit Kakao/Kaffee/Tee, Keksen und einem Buch in meinem Sessel verkriechen…

≈≈≈≈

Auf den Bildern, die kurz nach Philaes erstem Touchdown gemacht wurden, wurde Philae jetzt entdeckt. Nun ist klar, in welche Richtung der Lander abgeprallt ist, und es sollte gelingen, die Flugbahn und den letzten Landeort relativ genau zu bestimmen.

≈≈≈≈

Zu blöd für das heutige Str8ts Extreme, ich krieg’s nicht raus.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: